registrieren
anmelden
Verein für deutsch-französische Studienbeziehungen
  Suchen Potsdam * Les 10 règles d'Or * 1. Kontinuität
1. Kontinuierlich aufarbeiten und wiederholen

Eine der allerwichtigsten Regeln für euch steht hier gleich am Anfang: Das Jurastudium bedeutet viel Arbeit. Dies bleibt aber so manchem Studenten zunächst verborgen, zumal die Kontrolle im Vergleich zur Schule gering bis fast nicht vorhanden ist - bis bei der ersten Klausur das böse Erwachen kommt!

In eurem Arbeiten seid ihr auf euch selbst gestellt, was aber auch heißt, dass ihr so früh wie möglich damit anfangen solltet. Die Stofffülle ist enorm, also lest vor allem das nach, was ihr nicht verstanden habt. Vertieft dies und alles andere durch eure Aufzeichnungen, die Notizen anderer, durch Fälle und durch Bücher. Es gibt vielfältige Lernmethoden, probiert selbst aus, was für ein Lerntyp ihr seid, sofern ihr es noch nicht wisst. Karteikarten können für den einen perfekt sein, während der andere beispielsweise lieber anhand von Fällen lernt. Lasst euch da nicht unruhig machen, sondern schaut von anderen ab, was man so alles machen kann.

Wichtig ist aber, dass man keine Lücken reißt. Was ihr in den ersten Semestern macht, wird in späteren vorausgesetzt und meist nicht mehr wiederholt. Gebt euch nicht der Illusion hin, dass ihr das, was ihr jetzt nicht schafft, später einmal nachholen könnt. Ihr werdet immer genug mit dem jeweils aktuellen Stoff zu tun haben.

Besonders wichtig wird die Zeitplanung sein. Viele Professoren weisen darauf hin, dass die Woche mindestens fünf, höchstens sieben Tage hat. Was sie euch damit sagen wollen, ist, dass die Vorlesungen tatsächlich nicht alles sind, was das Studium ausmacht. Auch wenn ihr in den ersten Semestern nur vier Tage lang an der Uni sein müsst, bedeutet das nicht, dass ihr den Rest der Woche frei habt. Es empfiehlt sich, den fünften Arbeitstag z.B. als Bibliothekstag einzurichten, ihn aber auf jeden Fall für die Uni zu verwenden. Sonst werdet ihr euer Pensum nicht schaffen.

Nehmt euch jedenfalls so viel Zeit, dass ihr euer Wochenprogramm schafft. Manche sollten sich dafür besser einen Lern- und Arbeitsplan erstellen, damit sie sich nicht verzetteln.